Gesichtsstraffung

 در Plastische Chirurgie

Gesichtsstraffung in Stuttgart

Im Laufe des Lebens verändert sich das Gesicht durch die Alterung und Erschlaffung der Haut und der Gesichtsmuskulatur . Die Erschlaffung der Muskulatur im Gesicht und am Hals ist ebenso wie das Absacken des Fettgewebes verantwortlich für einen müde wirkenden Gesichtsausdruck. Die Bildung tiefer Furchen um Nase und Mund, Zornesfalten auf der Stirn sowie Falten im Wangen- und Augenbereich können zu diesem ungünstigen, unerwünschten Eindruck beitragen.

Besonders wenn man sich deutlich jünger und aktiver fühlt als dies im Gesicht zum Ausdruck kommt, können psychische Probleme entstehen. Der Blick in das eigene Gesicht wird vermieden, durch die unbewusste Ablehnung des eigenen Aussehens kann das Selbstwertgefühl herabgesetzt sein und in der Folge das Berufs- und Privatleben negativ beeinflusst werden.

Durch eine modernes Face-Lifting kann überschüssiges Gewebe entfernt, die Gesichtsweichteile gestrafft bzw. an ihre ursprüngliche Position zurückverlegt und die verbleibende Haut neu elastisch gespannt werden. Damit kann das Gesicht um viele Jahre verjüngt werden, es entsteht ein frischerer Gesamteindruck

Kurzinformationen Gesichtsstraffung Stuttgart

OP-Dauer Facelift Stuttgart 3-4 Stunden
Betäubung Vollnarkose
Aufenthalt stationär
Schonzeit Schonzeit 1-3 Wochen
Sport 6 Wochen kein Sport
Besonderheiten …………………………………………..
Kosten Kosten ab 8500 Euro

Fragen und Anworten zur Gesichtsstraffung

Gesichtsstraffung in Stuttgart

Wie läuft die Operation ab?

Die Operationsdauer erfolgt in Narkose und beträgt in der Regel mehrere Stunden. Ein Hautschnitt wird auf beiden Seiten in einer geschwungenen, günstigen Linie, meist in der Stirnmitte hinter der Haargrenze beginnend, seitlich vor dem Ohr bis hinter das Ohrläppchen wiederum innerhalb der behaarten Kopfhaut geführt. Danach wird die Haut von der darunter liegenden Muskel- und Fettschicht gehoben. So kann überschüssiges Fett von Hals, Kinn und Wangen modelliert werden, um die Konturen zu verbessern.
Wichtig ist die Straffung des Muskel- und Fasziengewebes von Hals und Gesicht, um das Operationsergebnis möglichst dauerhaft zu gestalten. Schließlich wird die Haut unter Entfernung überschüssiger Partien wieder zurückgezogen und sorgfältig verschlossen.

Vor dem endgültigen Wundverschluss werden Schläuche hinter dem Ohr eingelegt werden, um den Abfluss von Blut und Wundsekret zu ermöglichen.Je nach Befund kann das Face-Lifting mit einer Laser-Therapie für die feinen Mundfältchen oder mit Lidplastiken kombiniert werden.

 

Welche Risiken hat ein Facelift?

Wie bei jeder Operation können Blutergüsse und Schwellungen auftreten, die meist von selbst abheilen.
Die sehr seltene Nachblutung mit erheblicher Schwellung und Schmerzen muss operativ behoben werden. Infektionen des Wundgebiets sind selten, und können durch geeignete Antibiotikatherapie in der Regel rasch zur Abheilung gebracht werden.

Selten sind Wundheilungsstörungen. Als Risikofaktoren hierfür spielen das Rauchen, eine Blutzuckererkrankung und eine mögliche Blutgerinnungsstörungen bedeutende Rollen. Eventuelle Muskeldysbalancen bilden sich normalerweise im Laufe von Monaten zurück und erfordern meist keine Nachkorrektur. Ein Taubheitsgefühl der Haut im Operationsgebiet bildet sich im Allgemeinen ebenfalls zurück.

Was ist bei der Nachbehandlung zu beachten?

Je nach Straffungsausmaß ist eine stationäre Nachbehandlung über 1-4 Tage sinnvoll. Nach der Operation sollte zur Abschwellung der Oberkörper hoch gelagert werden. Der Operateur wird regelmäßige Wundkontrollen durchführen und ab den 7. Tag die Fäden entfernen.

Die berufliche Tätigkeit sollte je nach Belastung und Befund frühestens nach einer Woche aufgenommen werden. Anstrengende Aktivitäten sollten über 6 Wochen vermieden werden. Nikotin- und Alkoholkonsum sollten für mindestens 4 Wochen und Saunabesuche für einige Monate vermieden werden.

EnglishGerman